1. Studieren:

      Es gibt gute Gründe, in Marburg Theologie zu studieren.

       

      • Marburg hat eine bekannte Theologische Fakultät, die Gelehrte mit Ruf gehabt hat, u.a. Wilhelm Herrmann, Rudolf Otto, Friedrich Niebergall, Karl Barth, Rudolf Bultmann und Friedrich Heiler.
      • Die Theologische Fakultät zählt mit ungefähr 400 Studierenden zu den mittleren Fakultäten des Fachs, ist jedoch gut mit Lehrkräften ausgestattet – die Hauptfächer sind jeweils doppelt mit Professoren besetzt.
      • Studienanfänger finden in Marburg gute Bedingungen: Hier kann man alte Sprachen zügig studieren und Proseminare in einem sinnvollen Zyklus dazu absolvieren. Das ist für die Phase bis zur Zwischenprüfung ideal.
      • Für Lehramtsstudenten gibt es ein abgestimmtes Programm, das termingerecht auf die entsprechenden Fächerkombinationen ausgelegt ist.
      • Die Fakultät bietet eine ausführliche Beratung für die Belegung von Veranstaltungen an (besonders für Lehramtsstudierende wichtig!).

       

       

      Leben:

      Und weil ein Studium zwar begrenzt, aber auch ein wichtiger Lebensabschnitt ist: Es gibt auch gute Gründe, in Marburg zu leben! Dazu zählen:

       

      • Marburg ist eine überschaubare, mittlere Kleinstadt – hier kann man sich zu Hause fühlen.
      • Marburg ist eine historisch bedeutsame Stadt: Hier haben wichtige politische und kirchengeschichtliche Ereignisse stattgefunden.
      • Marburg hat auch für das Auge etwas zu bieten: Eine historische Altstadt mit Fachwerkhäusern, schmalen Gassen und steilen Aufstiegen, die bis zum Schloss hinaufführen. Marburg ist eine Stadt mit Flair.
      • Marburg hat eine große Universität mit etwa 23.000 Studierenden.

       

       

      Über-Leben:

      • In Marburg hat man die Möglichkeit an der Universität die ganze Breite der Theologie kennenzulernen und dazu im Studienhaus, mit vielen Angeboten eine intensive Begleitung im Studium zu bekommen.

       

       

    2. 01.10.2018 |

      Der neue Freundesbrief ist da. Darin: Wie aufstehen [mehr]

  1. © 2011 | Bodelschwingh-Studienstiftung